Neues vom BGH zum „Dauerbrenner“ Schönheitsreparaturen

Neues vom BGH zum „Dauerbrenner“ Schönheitsreparaturen


Der Bundesgerichtshof hat in zwei neuen Entscheidungen (VIII ZR 185/14 und VIII ZR 242/13) seine Rechtsprechung zu Schönheitsreparaturen in Wohnungsmietverträgen nochmals grundlegend verändert.

Bisher setzte eine wirksame Übertragung der Schönheitsreparaturen auf den Mieter nicht voraus, dass die Wohnung bei Vertragsbeginn renoviert an den Mieter übergeben wurde. Dies sieht der BGH in seinem Urteil vom 18.03.2015 jetzt anders und hält die Übertragung der Schönheitsreparaturbei einer unrenoviert übergebenen Wohnung für unwirksam.

Ferner hält der BGH an seiner früheren Rechtsprechung zur Wirksamkeit formularmäßiger Quotenabgeltungsklauseln nicht mehr fest. Bisher war es grundsätzlich zulässig, dem Mieter in einer Formularklausel im Mietvertrag anteilig Kosten für Schönheitsreparaturen aufzuerlegen, wenn die Schönheitsreparaturen beim Auszug des Mieters nach dem vereinbarten (flexiblen) Fristenplan noch nicht fällig sind. Unter Aufgabe seiner bisherigen Rechtsprechung hat der BGH aber nun entschieden, dass Quotenabgeltungsklauseln in formularmäßigen Wohnraummietverträgen grundsätzlich unwirksam sind.

Für die Vermietungspraxis ist es nun wichtig, zu wissen, dass vom Mieter keine Schönheitsreparaturen mehr beansprucht werden können, wenn die Wohnung unrenoviert übergeben wurde.

Auch bekommen Vermieter keinen finanziellen Ausgleich mehr durch eine Quotenabgeltungsklausel, wenn der Mieter vor Ablauf der vereinbarten Fristen auszieht.
Daher sollten Vermieter ihre Vertragsmuster anpassen und ggf. finanzielle Rückstellungen treffen.

Quelle

Hausverwaltung Gottschling, Essen
www.gottschling-immobilien.de
kontakt@gottschling-immobilien.de

Advertisements

85 Prozent von 160 Filialisten kommen aus dem Ausland

85 Prozent von 160 Filialisten kommen aus dem Ausland

85 Prozent unter 160 Filialisten in den 1a-Lagen von 25 deutschen Städten kommen aus dem Ausland. Zu diesem Ergebnis kommt der Report „Expansionsziel Deutschland“ des Immobiliendienstleisters JLL. 40 Prozent der Filialisten sind der Kategorie „Konsum“ zuzuordnen. Jeweils weitere 30 Prozent gehören den Kategorien „Luxus“ und „Premium“ an.

Von den untersuchten Handelsunternehmen sind neun in allen 25 Städten mit mindestens einer Filiale vertreten und erreichen damit eine hundertprozentige Marktabdeckung. Hierzu zählen Bijou Brigitte, C&A, Deichmann, Douglas, Esprit, H&M, Hunkemöller, New Yorker und The Body Shop. Die 25 stärksten Filialunternehmen erreichen durchgängig eine Marktabdeckung von über drei Vierteln.
Bei den Luxusanbietern ist München der attraktivste deutsche Standort. 36 der rund 40 untersuchten Luxuslabels sind in der Landeshauptstadt mit Boutiquen vertreten. Düsseldorf folgt mit 27 Anbietern vor Berlin, Frankfurt und Hamburg mit jeweils 26. Die sechs am häufigsten vertretenen Luxuslabels sind in dieser Reihenfolge Montblanc (11 Standorte), Louis Vuitton (8) und Max Mara (8) sowie Gucci (7), Hermès (7) und Longchamp (7).

Bei den Herkunftsländern der Handelskonzepte ist Italien mit 29 Marken führend. Die am häufigsten vertretenen italienischen Labels in Deutschland sind Benetton, Geox, Calzedonia, Kiko und Diesel. Rang zwei belegen die USA (26) mit den Top-Anbietern Starbucks, Foot Locker, Claire’s, Fossil und Tommy Hilfiger. Die Top 3 komplettiert Großbritannien (17) mit den stärksten Marken The Body Shop, Lush, Superdry, Burberry und Habitat. Weitere starke Herkunftsländer sind in dieser Reihenfolge Frankreich, Spanien und die Schweiz.

Innerhalb der 25 untersuchten Städte liegt die einzelhandelsrelevante Kaufkraft pro Einwohner im Mittel bei 6.400 Euro. Sie schwankt dabei zwischen knapp 5.900 Euro in Dresden und 7.500 Euro in München. Gleichzeitig bewegen sich die Spitzenmieten der untersuchten Städte in einer Bandbreite zwischen 110 und 360 Euro pro Quadratmetern.

Während sich die Luxusanbieter auch mangels anderer geeigneter Adressen klar auf die Big 7-Metropolen konzentrieren, gibt es besonders für Marken aus dem Konsumbereich attraktive Alternativen in den Städten aus der zweiten Reihe. Gute Beispiele sind etwa Ulm, Leipzig, Aachen und Bremen, wo bis 2018 ein überproportionaler Anstieg der Einzelhandelsumsätze prognostiziert wird.

Quelle

Hausverwaltung Gottschling, Essen
www.gottschling-immobilien.de
kontakt@gottschling-immobilien.de

Wohnungsvermittlung: Makler werden Dienstleister

Wohnungsvermittlung: Makler werden Dienstleister

Nach der Einführung des Bestellerprinzips im neuen Mietrecht bezahlt zukünftig derjenige die Maklerleistung, der sie bestellt. Kritiker bemängeln, dass die Arbeit des Immobilienmaklers dadurch rechtlich so kompliziert wird, dass sie kaum durchzuführen ist.

Denn der Makler muss viele Vorgaben beachten, wenn er seine Provision erhalten will: Er braucht den schriftlichen Auftrag vom Mieter, der zunächst die Widerrufsbelehrung unterschreiben muss. Soll er vor Ablauf der Widerrufsfrist mit der Arbeit beginnen, muss auch das schriftlich festgelegt werden. Hat der Makler die gewünschte Wohnung gefunden, braucht er einen schriftlichen Vertrag mit dem Eigentümer, in dem bestätigt wird, dass die Wohnung dem Makler erstmals zur Kenntnis gebracht wurde und er sie ausschließlich dem bestimmten Mieter anbieten darf. Mietet dieser Interessent die angebotene Wohnung aber gar nicht, darf der Makler diese Wohnung des Eigentümers künftig keinem anderen Interessenten anbieten. „Das ist betriebswirtschaftlicher Unsinn und kein nachhaltiges Geschäftsmodell“, erklärt Axel-H. Wittlinger, ­Geschäftsführer des Immobilienunternehmens Stöben Wittlinger. „Es handelt sich also um ein unechtes Bestellerprinzip, das nur vorgibt, beide – Mieter und Vermieter – könnten Besteller sein. In der Praxis funktioniert das nicht“.

Wer vermietet also die Wohnungen, wenn der Makler damit kein Geld verdienen kann? Die Erfahrung lehrt, dass für die Vermietung viele Arbeitsstunden aufgewendet werden müssen. „Dazu gehören die Bewertung, Präsentation, Besichtigungen, Verhandlungen, der Abschluss des Mietvertrages und die Dokumentation. Viele Eigentümer haben dazu weder die Zeit noch die Kompetenz“, ergänzt Wittlinger.

Der Immobilienmakler wird sein Angebot also anpassen und zukünftig einseitig für den Vermieter arbeiten, der ihn entweder auf Stundenbasis oder auf Paketbasis für einzelne Arbeitsschritte honoriert. Ob damit aber die Position der Mieter gestärkt wird, was ja die politische Absicht war, scheint fraglich. Der Vermieter kann die Vermietungskosten jedenfalls steuerlich geltend machen und auf die Miete umlegen – womit letztlich wieder alles beim Alten wäre.

Quelle

Hausverwaltung Gottschling, Essen
www.gottschling-immobilien.de
kontakt@gottschling-immobilien.de

Engel & Völkers hebt ab

Engel & Völkers hebt ab

Immobilien boomen, und Engel & Völkers hebt ab. Die Makler-Gruppe vermittelt künftig auch Geschäfts- und Privatflugzeuge sowie Charterflüge. Zielgruppe sind sehr, sehr gut betuchte Kunden, die auch mal einen Langstreckenjet für 15.000 Euro die Stunde mieten können.
Wer eine Luxusimmobilie hat, will irgendwann auch ein Boot. Hat er das, fehlt nur noch der eigene Flieger. Mein Haus, meine Yacht, meine Boeing. „Die Zielgruppe von Engel & Völkers ist sehr wohlhabend und stellt hohe Ansprüche“, erklärt Firmengründer Christian Völkers. „Sie legt Wert auf Luxus und reist gern.“ Die Makler des Franchiseunternehmens beobachteten bei ihren Immobilien- und Yachtingkunden den zunehmenden Bedarf nach der Vermittlung von Fluggeräten.
Über die Internetseite von Engel & Völkers Aviation bietet die Gruppe nun weltweit Charterflüge an. Das Portfolio reicht vom kleinen Propellerflugzeug bis zum großen Superjet für Transatlantikflüge. Auf eine Flotte von 4.000 Flugzeugen kann das Unternehmen nach eigenen Angaben zugreifen. Neben Kauf und Verkauf sowie Flugzeugcharter für einzelne Reisen vermittelt Engel & Völkers aber auch Maschinen für die Langzeitmiete und als Teileigentum.
Langstrecken-Jet für schlappe 53,5 Mio. Euro
Die Tarife sind happig. Der Kaufpreis für ein kleines Turboprop-Flugzeug für Kurzstrecken liegt bei etwa 1,8 Mio. Euro, die pauschalen Charterkosten pro Stunde starten bei etwa 850 Euro. Ein neues mittelgroßes Flugzeug für bis zu zehn Flugpassagiere und für Strecken von bis zu 4.000 Kilometern kostet zwischen 10,3 Mio. bis 15,6 Mio. Euro und kann für eine Chartergebühr von bis zu 5.500 Euro pro Stunde gemietet werden.Wer es richtig krachen lassen will, mietet gleich einen großen Langstrecken-Jet; der Kaufpreis liegt bei 53,5 Mio. Euro, die Chartergebühren pro Stunde bei etwa 15.000 Euro.
Der Markt wächst. Nach Aussage des kanadischen Flugzeugherstellers Bombardier steigt die weltweite Zahl der Business- und Privatjets kontinuierlich. Bombardier geht davon aus, dass sich die Flotte von rund 15.200 Flugzeugen im Jahr 2013 bis zum Jahr 2033 auf rund 32.450 erhöhen dürfte. „Unser Einstieg in den Aviation-Markt kommt zum richtigen Zeitpunkt“, meint Völkers. Mit dem weltweiten Netzwerk in 39 Ländern und dem hohen Professionalisierungsgrad werde sich die Gruppe schnell in diesem Markt etablieren. Rund 300 Mio. Euro hat Engel & Völkers im Jahr 2014 allein an Markencourtageumsatz eingenommen.
Immobilien boomen, und Engel & Völkers hebt ab. Die Makler-Gruppe vermittelt künftig auch Geschäfts- und Privatflugzeuge sowie Charterflüge. Zielgruppe sind sehr, sehr gut betuchte Kunden, die auch mal einen Langstreckenjet für 15.000 Euro die Stunde mieten können.
Wer eine Luxusimmobilie hat, will irgendwann auch ein Boot. Hat er das, fehlt nur noch der eigene Flieger. Mein Haus, meine Yacht, meine Boeing. „Die Zielgruppe von Engel & Völkers ist sehr wohlhabend und stellt hohe Ansprüche“, erklärt Firmengründer Christian Völkers. „Sie legt Wert auf Luxus und reist gern.“ Die Makler des Franchiseunternehmens beobachteten bei ihren Immobilien- und Yachtingkunden den zunehmenden Bedarf nach der Vermittlung von Fluggeräten.
Über die Internetseite von Engel & Völkers Aviation bietet die Gruppe nun weltweit Charterflüge an. Das Portfolio reicht vom kleinen Propellerflugzeug bis zum großen Superjet für Transatlantikflüge. Auf eine Flotte von 4.000 Flugzeugen kann das Unternehmen nach eigenen Angaben zugreifen. Neben Kauf und Verkauf sowie Flugzeugcharter für einzelne Reisen vermittelt Engel & Völkers aber auch Maschinen für die Langzeitmiete und als Teileigentum.
Langstrecken-Jet für schlappe 53,5 Mio. Euro
Die Tarife sind happig. Der Kaufpreis für ein kleines Turboprop-Flugzeug für Kurzstrecken liegt bei etwa 1,8 Mio. Euro, die pauschalen Charterkosten pro Stunde starten bei etwa 850 Euro. Ein neues mittelgroßes Flugzeug für bis zu zehn Flugpassagiere und für Strecken von bis zu 4.000 Kilometern kostet zwischen 10,3 Mio. bis 15,6 Mio. Euro und kann für eine Chartergebühr von bis zu 5.500 Euro pro Stunde gemietet werden.Wer es richtig krachen lassen will, mietet gleich einen großen Langstrecken-Jet; der Kaufpreis liegt bei 53,5 Mio. Euro, die Chartergebühren pro Stunde bei etwa 15.000 Euro.
Der Markt wächst. Nach Aussage des kanadischen Flugzeugherstellers Bombardier steigt die weltweite Zahl der Business- und Privatjets kontinuierlich. Bombardier geht davon aus, dass sich die Flotte von rund 15.200 Flugzeugen im Jahr 2013 bis zum Jahr 2033 auf rund 32.450 erhöhen dürfte. „Unser Einstieg in den Aviation-Markt kommt zum richtigen Zeitpunkt“, meint Völkers. Mit dem weltweiten Netzwerk in 39 Ländern und dem hohen Professionalisierungsgrad werde sich die Gruppe schnell in diesem Markt etablieren. Rund 300 Mio. Euro hat Engel & Völkers im Jahr 2014 allein an Markencourtageumsatz eingenommen.



Immobilien boomen, und Engel & Völkers hebt ab. Die Makler-Gruppe vermittelt künftig auch Geschäfts- und Privatflugzeuge sowie Charterflüge. Zielgruppe sind sehr, sehr gut betuchte Kunden, die auch mal einen Langstreckenjet für 15.000 Euro die Stunde mieten können.

Wer eine Luxusimmobilie hat, will irgendwann auch ein Boot. Hat er das, fehlt nur noch der eigene Flieger. Mein Haus, meine Yacht, meine Boeing. „Die Zielgruppe von Engel & Völkers ist sehr wohlhabend und stellt hohe Ansprüche“, erklärt Firmengründer Christian Völkers. „Sie legt Wert auf Luxus und reist gern.“ Die Makler des Franchiseunternehmens beobachteten bei ihren Immobilien- und Yachtingkunden den zunehmenden Bedarf nach der Vermittlung von Fluggeräten.

Über die Internetseite von Engel & Völkers Aviation bietet die Gruppe nun weltweit Charterflüge an. Das Portfolio reicht vom kleinen Propellerflugzeug bis zum großen Superjet für Transatlantikflüge. Auf eine Flotte von 4.000 Flugzeugen kann das Unternehmen nach eigenen Angaben zugreifen. Neben Kauf und Verkauf sowie Flugzeugcharter für einzelne Reisen vermittelt Engel & Völkers aber auch Maschinen für die Langzeitmiete und als Teileigentum.

Langstrecken-Jet für schlappe 53,5 Mio. Euro

Die Tarife sind happig. Der Kaufpreis für ein kleines Turboprop-Flugzeug für Kurzstrecken liegt bei etwa 1,8 Mio. Euro, die pauschalen Charterkosten pro Stunde starten bei etwa 850 Euro. Ein neues mittelgroßes Flugzeug für bis zu zehn Flugpassagiere und für Strecken von bis zu 4.000 Kilometern kostet zwischen 10,3 Mio. bis 15,6 Mio. Euro und kann für eine Chartergebühr von bis zu 5.500 Euro pro Stunde gemietet werden.Wer es richtig krachen lassen will, mietet gleich einen großen Langstrecken-Jet; der Kaufpreis liegt bei 53,5 Mio. Euro, die Chartergebühren pro Stunde bei etwa 15.000 Euro.

Der Markt wächst. Nach Aussage des kanadischen Flugzeugherstellers Bombardier steigt die weltweite Zahl der Business- und Privatjets kontinuierlich. Bombardier geht davon aus, dass sich die Flotte von rund 15.200 Flugzeugen im Jahr 2013 bis zum Jahr 2033 auf rund 32.450 erhöhen dürfte. „Unser Einstieg in den Aviation-Markt kommt zum richtigen Zeitpunkt“, meint Völkers. Mit dem weltweiten Netzwerk in 39 Ländern und dem hohen Professionalisierungsgrad werde sich die Gruppe schnell in diesem Markt etablieren. Rund 300 Mio. Euro hat Engel & Völkers im Jahr 2014 allein an Markencourtageumsatz eingenommen.

Hausverwaltung Gottschling, Essen
www.gottschling-immobilien.de
kontakt@gottschling-immobilien.de

Brandenburg plant Anhebung der Grunderwerbsteuer auf 6,5 Prozent

Brandenburg plant Anhebung der Grunderwerbsteuer auf 6,5 Prozent

Erhöhung der Grunderwerbsteuer in Brandenburg: Wer vorher handelt, kann sparen. Mit geplanten 6,5 Prozent verlangt Brandenburg bald Höchstsatz. 1. Juli 2015 wichtiger Stichtag.

Nachdem bereits im Januar im Saarland und in Nordrhein-Westfalen die Grunderwerbsteuer erhöht wurde, plant auch Brandenburg eine Anhebung dieser Steuer. Ab 1. Juli 2015 soll der Steuersatz von bisher 5 Prozent auf dann 6,5 Prozent steigen. „Immobilieninteressenten in Brandenburg, die alle Formalitäten geklärt haben und kurz vor Abschluss des Kaufes stehen, sollten auf einen Notartermin bis Ende Juni achten – so können sie den erhöhten Steuersatz vermeiden“, sagt Michiel Goris, Vorstandsvorsitzender der Interhyp AG.

Die Höhe der Grunderwerbsteuer kann jedes Bundesland selbst festsetzen und sie ist dementsprechend landesweit unterschiedlich hoch. Wie das Finanzministerium des Landes Brandenburg auf Anfrage von Interhyp mitteilte, sieht ein entsprechender Gesetzentwurf vor, dass der bisherige Grunderwerbsteuersatz von 5 Prozent zum 1. Juli 2015 auf 6,5 Prozent erhöht wird. Der Beschluss wird Ende Juni erwartet.

Laut Deutschlands größtem Vermittler von privaten Baufinanzierungen betrug der durchschnittliche Kaufpreis für eine Immobilie im vergangenen Jahr in Deutschland knapp 300.000 Euro, in Brandenburg etwas mehr als 230.000 Euro. „Eine Erhöhung der Kaufnebenkosten um 1,5 Prozent, wie in Brandenburg geplant, bedeutet damit eine zusätzliche Belastung von rund 3.500 Euro“, erklärt Goris. Wer also den Kauf noch vor der Steuererhöhung unter Dach und Fach bringt, kann bares Geld sparen. Maßgeblich ist in der Regel das Datum des notariellen Kaufvertrags.

Interhyp hat die Steuersätze in einer neuen Deutschlandkarte zu den Kaufnebenkosten berücksichtigt. Die Karte offenbart bundesweit große Unterschiede bei den Kaufnebenkosten – sowohl bei den Sätzen für die Grunderwerbsteuer als auch bei den Maklerprovisionen. Während die Grunderwerbsteuer in Bayern und Sachsen noch immer bei 3,5 Prozent liegt, haben alle anderen Bundesländer die Sätze in der Vergangenheit bereits erhöht, zum Teil auf bis zu 6,5 Prozent wie Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein und das Saarland. Jetzt plant auch Brandenburg den bisherigen Höchstsatz umzusetzen. Die Kaufnebenkosten in Brandenburg werden dann zu den höchsten deutschlandweit gehören.

Quelle

Hausverwaltung Gottschling, Essen
www.gottschling-immobilien.de
kontakt@gottschling-immobilien.de

Fristlose Kündigung möglich, wenn Mieter Handwerkern den Zutritt verweigern

Fristlose Kündigung möglich, wenn Mieter Handwerkern den Zutritt verweigern

Der Deutsche Mieterbund (DMB) kritisiert ein Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH VIII ZR 281/13), mit dem Mietern die fristlose Kündigung der Wohnung droht, wenn sie Handwerkern für Modernisierungs- und Instandsetzungsarbeiten den Zutritt verweigern. Dadurch würde laut DMB der Druck auf Mieter, entsprechende Arbeiten widerspruchslos zu dulden enorm erhöht.

Mieter in Berlin hatten die ersten Arbeiten zur Hausschwammbeseitigung anstandslos geduldet und waren für diese Zeit in ein Hotel gezogen. Wenige Monate später kündigte der Vermieter jedoch weitere Sanierungsmaßnahmen an, worauf hin sie ihm den Zutritt verweigerten. Der Vermieter besorgte sich daraufhin eine einstweilige Verfügung, so dass die Arbeiten beginnen konnten und kündigte gleichzeitig den Mietern die Wohnung fristlos. Als die Mieter dann vier Wochen später den beauftragten Handwerkern für Installationsarbeiten den Zutritt zum Keller verweigerten, kündigte der Vermieter erneut fristlos. Die Argumentation der Mieter: zunächst müsse geklärt werden, ob sie überhaupt verpflichtet seien, die Handwerker in die Wohnung zu lassen und ob sie die angekündigten Arbeiten dulden müssten.

Amts- und Landgericht hatten zuvor festgestellt, dass die Mieter zunächst die Details der Duldungspflicht klären lassen dürfen, ohne Angst, schon allein deshalb die Wohnung zu verlieren.
Der Bundesgerichtshof sieht das anders. Der Vermieter sei berechtigt, bereits fristlos zu kündigen, wenn ihm unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls die Fortführung des Mietverhältnisses nicht mehr zumutbar sei. Der Fall wurde an das Landgericht Berlin zurückverwiesen, um zu klären, um welche Arbeiten es genau ging, wie umfangreich und dringend sie waren, wie stark sie die Mieter beeinträchtigten etc.

Laut DMB eine problematische Entscheidung, denn Mieter, die ihre Rechte im Zusammenhang mit Arbeiten in ihrer Wohnung klären lassen wollen, müssen dies tun können, ohne eine Kündigung des Vermieters befürchten zu müssen.

Quelle

Hausverwaltung Gottschling, Essen
www.gottschling-immobilien.de
kontakt@gottschling-immobilien.de

Berlin plant 50.000 neue Mietwohnungen

Berlin plant 50.000 neue Mietwohnungen

Nur Neubau könne den Wohnungsmarkt nachhaltig entlasten. Allerdings machen weiter steigende Baukosten den Wohnungsgesellschaften Sorgen.

Die großen Wohnungsbaugesellschaften und -genossenschaften wollen in den nächsten zehn Jahren 50.000 Mietwohnungen in Berlin bauen. Allein in diesem Jahr planten sie Neubauinvestitionen von 561 Millionen Euro.

Das teilte der Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen (BBU) auf seiner Jahrespressekonferenz mit. Das sei mehr als doppelt so viel wie im vergangenen Jahr. „Nur Neubau kann den Markt nachhaltig entlasten“, sagte Verbandschefin Maren Kern. Sorgen machten den Mitgliedsunternehmen aber weiter steigende Baukosten.

Eine weitere Folge der Neubau-Offensive: Erstmals seit Jahren stagniert die Leerstands-Quote! Mit 1,9 Prozent lag sie bei den BBU-Mitgliedsunternehmen Ende 2014 nur 0,1 Prozentpunkte unter dem Vorjahreswert und blieb damit praktisch unverändert – zum ersten Mal seit fast zehn Jahren deutlicher Rückgänge. „Wir führen diesen für Berlins Mieterinnen und Mieter positiven Befund vor allem auf die Neubauoffensive unserer Mitgliedsunternehmen zurück“, erläuterte Kern.

Besonders wenig Leerstand gab es in Friedrichshain und Köpenick mit je 0,9 Prozent. Am höchsten war er in Schöneberg, Zehlendorf und Spandau mit jeweils mehr als 3 Prozent. „In diesen Bezirken wird derzeit relativ viel modernisiert“, erläutert Kern die Zahlen.
Umgezogen wird weiterhin wenig. Besonders in Kreuzberg und Mitte hängen die Mieter an ihren Wohnungen, durchschnittlich bleiben sie 22 Jahre. Am häufigsten zogen Mieter in Hellersdorf um.

Quelle

Hausverwaltung Gottschling, Essen
www.gottschling-immobilien.de
kontakt@gottschling-immobilien.de